Allgemein · DIY

Upcycling Küchenschränkchen – wenn aus Minischubladen Stauraum wird

[Dieser Post enthält unbezahlte Werbung aufgrund von Markennennung und ein PR-Sample]

Hej ihr Lieben ❤

Nach einer Ewigkeit (wow 1,5 Jahre hab ich hier nichts hochgeladen …) gibt es endlich mal wieder einen neuen Beitrag von mir!

In meiner Wohnung ist einiges passiert und so nach und nach werde ich hier einiges mit Anleitung zeigen! Beginnen möchte ich mit diesem Schränkchen, das nun in meiner Küche steht und Teller, Schüsseln und Snacks für mich bereithält. Die kleine Kommode habe ich vor Jahren von Bekannten bekommen, da sie eigentlich auf den Sperrmüll sollte. Danach stand sie einige Jahre auf unserem Dachboden und durfte jetzt in meine Wohnung einziehen.
Allerdings war das Schränkchen ziemlich verdreckt und hatte Kleberückstände. Außerdem war die Aufteilung für mich mit den drei Mini-Schubladen nicht sonderlich praktisch für die Küche.
Also wollte ich das Stück ein wenig aufmöbeln und brauchte dafür vor allem Farbe! Da ich das Ganze matt und schlicht halten wollte und ein Fan von Kreidefarben bin, kamen die neuen Sprühlacke in Kreideoptik von Cosmoslac für mich genau richtig! Die durfte ich für mein Projekt testen und hier kommt für euch die Anleitung und das Ergebnis:

Mein Material:
eine alte Kommode
Schleifpapier
weiße Sprühfarbe Kreideoptik (3 Dosen)
blaue Sprühfarbe Kreideoptik (1 Dose)
Kreppband zum Abkleben
dünne Sperrholzplatte
Montagekleber
Klavierband Scharnier (+passende Schräubchen)
Zeitung und Pappe zum Unterlegen
Füllspachtelmasse (+Spachtel)
Magnetverschluss für Möbel
Schraubenzieher

Zuerst habe ich die Kommode soweit wie möglich auseinandergebaut. Füße abgeschraubt, Schubladen raus und auch die Tür abmontiert. Die Platte in der rechten Seite ließ sich nicht herausnehmen, die war bombenfest. Da ich sowieso eine Unterteilung wollte habe ich sie deshalb einfach drin gelassen.

Die einzelnen Teile der Kommode (Schubladenfronten, Tür, Beine, Korpus und auch das Innenleben) habe ich mit Schleifpapier angeraut. Die Stellen mit Flecken oder Kleberesten habe ich etwas gründlicher bearbeitet, damit alles wieder eben wurde. Ansonsten habe ich den alten Lack aber nicht komplett abgeschliffen, sondern wie gesagt nur angeraut. Natürlich habe ich dafür die Griffe von Schubladenfronten und Tür abgeschraubt.

Danach habe ich die Schubladen auseinandergenommen. Da ich mit diesen kleinen Mini-Schublädchen nicht viel anfangen konnte und lieber eine weitere Tür haben wollte, habe ich nur die Fronten der alten Schubladen behalten.

Diese drei Fronten habe ich mit einer ordentlichen Schicht Montagekleber aneinander geklebt, sodass eine einzelne Platte in der Größe der Tür entstand.

Schubladentür und Tür habe ich dann (nachdem der Kleber getrocknet war) auf alte Pappe gelegt und gleichmäßig mit meinem Lack besprüht. Dabei ist es wichtig nicht zu dicht ranzugehen, um keine Farbläufe zu bekommen und ein gleichmäßiges Ergebnis zu erhalten.
Bedenkt bei der Sprühfarbe sie draußen im Freien zu nutzen, einen Mundschutz und Handschuhe zu tragen! Um meine Brille vor fliegender Farbe zu schützen hatte ich sogar noch eine Schutzbrille übergezogen. Sicher ist sicher. 😀

Im Inneren des Schranks wollte ich es ein wenig farbenfroher gestalten. Und da in meiner Küche in dem alten Fliesenspiegel blaue Motive eingearbeitet sind, wollte ich weiß mit blau kombinieren.
Das Innenleben der Kommode habe ich also gleichmäßig in hellblau besprüht.

Das Scharnier der Tür habe ich dafür natürlich abgeklebt!

Dann waren Korpus und Beine dran. Um das innere Blau nicht wieder weiß zu übersprühen, habe ich die Öffnung mit Kreppband und Zeitung verschlossen. Dann konnten Beine und das Äußere des Schränkchens besprüht werden.
In den Zwischenschritten muss die Farbe natürlich immer trocknen!

Da ich die Schubladenfronten ja einfach nur aneinander geklebt hatte, damit es von vorn hübsch aussieht, sah es von Hinten noch etwas wild aus.
Um das zu ändern habe ich die Lücken und Spalten, in denen vorher die Schubladenelemente steckten, mit Füllspachtelmasse gefüllt und mit einem Spachtel geglättet. Natürlich muss die Masse gut durchtrocknen bevor es weitergeht!

Im nächsten Schritt habe ich zur Stärkung der Stabilität noch zwei schmale Sperrholzplatten auf die Rückseite der neuen Tür geklebt.

Beide Türen wurden danach auch noch auf der Innenseite lackiert.

Um die neue Tür aus den Schubladenfronten auch an das Schränkchen anbringen zu können, benötigt man natürlich ein Scharnier. Ich habe dafür Klavierband genommen, da es besonders fein und wie ihr seht auch länger ist als normale Scharniere. Das Klavierband wird dann auf der Innenseite der Tür angeschraubt und mit der anderen Seite an die Kommode.

Im letzten Schritt habe ich zum sicheren und festen Verschließen der Tür noch einen Magnetverschluss angebracht.

Und nun habe ich eine süße neue alte Kommode! Sie sieht durch den neuen Anstrich deutlich schicker aus, hat aber ihren alten Charme nicht verloren, da die alten Griffe erhalten blieben. Generell hat sich ihr Erscheinungsbild ja kaum verändert, da die Schubladenfronten optisch erhalten wurden und nur versteckt zu einer Tür wurden.
Jetzt kann ich das Schränkchen aber sinnvoll nutzen, habe zwei Türen mit Staufläche für Geschirr und ein Snackfach und freue mich total, dass die Kommode nach der langen Zeit auf dem Dachboden endlich im Einsatz ist. 🙂

Ihr Lieben ich hoffe die Anleitung und das Ergebnis meiner Upcycling-Aktion gefallen euch!
Ich für meinen Teil bin super froh über das kleine Schränkchen und mag es vor allem an seinem neuen Platz in der Küche sehr gern.

Habt ihr auch schon einmal alte Stücke aufgemöbelt und ihnen ein neues Leben geschenkt? Ich bin gespannt!

Lasst mir auf jeden Fall gerne euer Feedback da, oder erzählt mir gern von euren Projekten!

Falls ihr jetzt auch Lust bekommen habt ein altes Möbelstück aufzurüsten, schaut doch mal bei E..y Kleinanzeigen oder anderen Secondhand-Seiten nach, da werdet ihr bestimmt fündig! Und wenn die Trödelmärkte wieder öffnen gibt es da bestimmt auch einige Möbelschätzchen zu entdecken! Oder vielleicht hat sogar der eigene Dachboden noch ein altes Schätzchen versteckt?
Ich bin der Meinung es muss nicht immer neu sein, manchmal reicht bereits ein neuer Anstrich und alte Möbelstücke haben doch viel mehr Geschichten zu erzählen. 🙂 Und wenn man dann mit ein paar Handgriffen unpraktische Funktionen wie zu kleine Schubladen in eine weitere Staufläche mit Tür verwandeln kann, ist das doch super praktisch!

Ihr Lieben ich wünsche euch ganz viel Spaß und Erfolg, wenn ihr demnächst auch Möbelstücke neu gestaltet, vielleicht hat euch mein Beitrag ja motiviert. 🙂
Wenn ja berichtet mir darüber auch gern auf Instagram und schickt mir (@frollein.nessa) eure Ergebnisse!

Habt es schön ihr Lieben ❤

Eure Vanessa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s